Hier habe
ich einige Seiten rund um Flug und Unterbringung beim Mondtourismus. Es sind
Seiten im Rahmen meines STAR TREK-Projekts. Immer einen Klick wert!!! Suche

Flug und Unterbringung
beim Mondtourismus        Freiheit für Links eine wichtige Sache!!!

Der Flug

Der Autor des Buchs "Reisen zum Mond" stellt sich den Flug folgendermaßen vor:

Zuerst fliegen die Passagiere mit einem Shuttle zu einer Raumstation in der Erdumlaufbahn. Hier erfolgt ein Zwischenaufenthalt. Anschließend wird in ein spezielles Weltraum-Shuttle umgestiegen, dass aufgrund der Tatsache, dass es keine aerodynamische Bauweise braucht, deutlich leichter gebaut sein kann, als ein normales Shuttle. Dadurch wird deutlich weniger Treibstoff gebraucht.

Der Flug mit diesem Weltraum-Shuttle dauert ungefähr 2  Tage bei einer Geschwindigkeit von 40.000 km/h. Das Shuttle dürfte jedoch aufgrund der effektiven Platznutzung ungefähr den Komfort eines Wohnwagens bieten. Während des Fluges ist eventuell (gegen Aufpreis) ein Wetraumspaziergang möglich (Meteoritengefahr!).

Während dieser Zeit ernährt man sich von Speisen, denen die Flüssigkeit zur Gewichtsersparnis entzogen wurde. Sie werden durch 800 C heißes Wasser rehydriert (diese Speisen sollen sogar schmecken) und künstlich mit Mineralien angereichert. Die Anreicherung ist erforderlich, da der Körper durch die fehlende Gewichtsbelastung vermehrt Mineralien ausscheidet. Der Genuss von Speisen und Getränken erfolgt durch Röhrchen, da durch umherfliegende Krümel Schäden an Geräten und Instrumenten verursacht werden können.

Der Aufenthalt

Hotels werden zuerst auf Forschungsstationen mit eingerichtet und spartanisch eingerichtet sein. Die Hotels werden eine große Druckkabine sein, die unter einer ca. 2 m dicken Schicht aus Regolith (Mondgestein) gebaut wird, um die Touristen vor den Sonnenwinden (Strahlung) zu schützen. Einen Zimmerservice wird man vergeblich suchen :-(. Die Küche wird relativ schlicht sein, da man aufgrund hoher Transportkosten auf eine (fast) vollständige Selbstversorgung setzt.

Die Hilton Gruppe plant für einen späteren Zeitpunkt einen großen Hotelkomplex ("Lunar Hilton") mit einer 325 m hohen Kuppel, Restaurants, Landeplätzen für Shuttles, multireligiöse Kirche, Schule und Meerwasser-Swimmingpool. Trotzdem wird man wohl auf einen gewissen "Luxus" wie diverse (alkoholische) Drinks und Champagner verzichten müssen :-(.

Mondausflüge

Durch die Konstruktion der schweren Raumanzüge sind nur kurze "Spaziergänge" möglich und sie haben extraschwere Schuhe, die bei der niedrigen Schwerkraft das gehen erleichtern. Mit Mondrovern kann man durch die max. Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h schon einen größeren Aktionsradius abdecken. Jedoch behindern größere Gesteinsbrocken die Fahrt und es drohen unter dem Mondstaub gefährliche Schlaglöcher. Mit "Lunar Moduls" kann man schon größere Flüge machen. Es sind Kapseln, die mit Raketentriebwerken an der Unterseite ausgerüstet sind.

Wer sich allein auf die Mondoberfläche begibt, sollte sich nicht allzuweit von der Basis entfernen. Allerdings sollte man die Möglichkeit nutzen, die Erde ganz allein zu beobachten. Hierbei sind verschiedene Emotionen von extremer Einsamkeit bis zu extremer Liebe zur Erde möglich.

Außerdem werden Ausflüge zu Forschungsstationen auf der erdabgewandten Seite ("Erdschatten") des Mondes angeboten. Darüber hinaus kann man z. B. auch die Stelle der ersten Mondlandung besichtigen, die für Amerikaner ein nationales Monument ist.

Ferner gibt es die Möglichkeit, bestimmte Felsformationen zu erkunden. Auch wenn die Möglichkeiten - mit irdischen Ausflugsmöglichkeiten verglichen - sehr begrenzt sind, dürfte schon die Tatsache, dass es etwas ganz besonderes ist, diese Ausflüge attraktiv machen.

Rückflug zur Erde

Nach einem (hoffentlich) angenehmen Aufenthalt auf dem Mond erfolgt der Rückflug zur Erde. Zuerst fliegt man mit 5.400 km/h zur Raumstation in der Mondumlaufbahn. Dort kann man sich mit den neu ankommenden Reisenden über seine Erfahrungen unterhalten. Anschließend folgt der ca. 2 -tägige Rückflug zur Erdstation.

Dort wird ca. 6 Stunden vor der Landung ein Antischwerkraftanzug angelegt, der mit Druckluft aufgeblasen wird. Dieses ist erforderlich, da die Blutgefäße sich sonst nicht schnell genug umstellen können. Durch den Anzug werden Venenschäden und starken Schmerzen vorgebeugt (er muss noch eine Woche nach der Landung getragen werden).

Nach dem Umstieg taucht das Shuttle mit 2.800 km/h in die Atmosphäre ein. Die Landung erfolgt im Segelflug mittels Computernavigation. Für die Landung selbst ist sehr gutes Wetter erforderlich.

Nach der Landung müssen die Passagiere noch 30 Minuten im Shuttle bleiben, weil zuerst die hochgiftigen Treibstoffdämpfe abgesaugt werden müssen. Dieses ist die Gelegenheit, auf die geglückte Reise anzustoßen. Beim verlassen des Shuttles sollte man es unterlassen dieses anzufassen, da es durch die Luftreibung noch sehr heiß ist.

Zuletzt folgt die obligatorische Nachuntersuchung im medizinischem Zentrum.





Freiheit für Links - eine wichtige Aktion!!!





Nach oben

Zur MOND-Seite

Zur STAR TREK-Startseite


Subraumkommunikation Subraum-Kontakt

IMPRESSUM





Quelle dieses Dokumentes im Netz: http://www.martin-wuppertal.de/startrek/moon03.html

MetaCheck-kontrolliert.